Figurine12
 
 
 
Algebra mit Spaß lernen

 
Logarithmentafel lg7000-lg8009
 
     
   
     
 
 
     
Diese Seite wurde zuletzt am Dienstag 15 September, 2009 19:42 geändert.
© 2002 Wolfgang Appell

Free counter and web stats

Diese Logarithmentafel ist Teil eines umfangreicheren Tafelwerks wie es etwa noch 1975 an der bayerischen Realschule verwendet wurde.

Die Logarithmentafel ist so angelegt, dass die höchstmögliche Genauigkeit ohne Interpolation erreicht wird, d.h. in der Tafel der Zehnerlogarithmen kann die Genauigkeit weder im Numerus noch im Logarithmus über 4 Ziffern hinaus gesteigert werden. Eine Interpolation ist daher unnötig, genauer: unmöglich.

Tritt der Funktionswert mehrfach auf, so ist beim Delogarithmieren derjenige Wert zu bevorzugen, der durch einen rechts hochgestellten Punkt gekennzeichnet ist.

Beispiele

lg x = 0,2313 => x = 1,703

lg x = 0,7779 => x = 5,997

Ist ein Funktionswert das arithmetische Mittel zweier Tafelwerte, so hat es, da diese gerundet sind, keinen Sinn, nach der allgemeinen Rundungsregel zu verfahren. Statt dessen wechselt man zum Zweck eines möglichen Fehlerausgleichs zwischen Auf- und Abrunden. Man erreicht dies durch folgende Vereinbarung:

Ist ein Funktionswert Mittelwert zweier Tafelzahlen, so nimmt man das Argument mit gerader Endziffer.

Beispiel:

lg x = 0,5313 => x = 3,398

(nicht = 3,3985)

 

Wenn Du hier am Rand nur Bahnhof verstehst, dann schau Dir doch einmal die Seite: Herr Logarithmus tafelt an. Dort erkläre ich Dir wie Du mit so einem Tafelwerk rechnen kannst.